Blutkrebs: Elterninitiative besucht Stefan-Morsch-Stiftung
13.11.2015
Koblenzer Initiative krebskranker Kinder (EIKK) kooperiert mit ältester deutscher Stammzellspenderdatei


Die Elterninitiative krebskranker Kinder Koblenz e.V. besuchte die Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands älteste Stammzellspenderdatei, in Birkenfeld/Nahe.
30 Jahre Erfahrung mit der Betreuung in Begleitung von Patienten und ihren Angehörigen die an Leukämie erkrankt sind – das hat die Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands älteste Stammzellspenderdatei. Kaum weniger lang gibt es die Elterninitiative krebskranker Kinder in Koblenz. Jetzt wollen beide Organisationen ihr Wissen bündeln. Deshalb besuchte der Koblenzer Verein die Stiftung im rheinland-pfälzischen Birkenfeld.


Im Sommer hat die Elterninitiative krebskranker Kinder in Koblenz die Stefan-Morsch-Stiftung mit 5000 Euro unterstützt. Anlass war ein Typisierungsaufruf in Urmitz.

„Hilfe für ein leukämiekrankes Mädchen aus Urmitz“, lautete im Sommer 2015 ein Typisierungsaufruf, den die Stefan-Morsch-Stiftung zusammen mit der Familie und Freunden der kleinen Patientin startete. Sämtliche Koblenzer Medien berichteten über die Aktion, bei der sich letztendlich 900 Menschen als Stammzellspender registrieren ließen. Auch der Elterninitiative krebskranker Kinder e.V. in Koblenz (EIKK) wurde man auf diese Aktion aufmerksam und wollte helfen. Mit einem Spendenscheck von 5000 Euro beteiligte sich der Verein an der Finanzierung der Typisierung. Denn die Laborkosten für die Analyse der Gewebemerkmale trägt die Stiftung alleine. Im deutschen Gesundheitssystem sind keine Gelder dafür vorgesehen, die Stammzellspenderdateien auf- und auszubauen. So war der erste Kontakt geknüpft.


Wenige Monate später machten sich 10 Mitglieder des Vereins auf den Weg nach Birkenfeld, um diese Kontakte zu intensivieren. Die Elterninitiative krebskranker Kinder Koblenz e.V. wurde 1989 von betroffenen Eltern gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, krebskranken Kindern und Eltern in der schwierigen Zeit der Krebstherapie unterstützend zur Seite zu stehen. Auch die Stefan-Morsch-Stiftung berät und begleitet Blutkrebs-Patienten vor, während und nach der Therapie. Auf beiden Seiten also Knowhow , das man nun gemeinsam nutzen will.


Bei der Besichtigung der 1986 gegründeten Stiftung konnten sich der EIKK Vorstand genauestens über die Arbeit der Stammzellspenderdatei, des hauseigenen HLA-Labors aber auch der Entnahmestation informieren.


Mehr Informationen zur Elterninitiative krebskranker Kinder Koblenz e.V.




retour